Ashram Yoga – Yogische spirituelle Traditionen von früher bis heute

Ashram Yoga – Yogische spirituelle Traditionen von früher bis heute

Geschichte des Yoga und sein Wachstum, Wandel und Entwicklung

Yoga begann in der Zivilisation vor etwa 10.000 Jahren mit tantrischen Traditionen. In der Zivilisation des Industals wurden Hinweise auf Gottheiten gefunden, die an Shiva und Parvati erinnern, nachdem Archäologen begonnen hatten, viele alte Stadtstatuen auszugraben, die an 10.000 Jahre Tradition erinnerten. Dies war Yoga in der vorvedischen, vorarischen Zeit, als Traditionen in verschiedenen Teilen Indiens blühten. Shiva ist eine Schlüsselfigur in den meisten dieser restaurierten Statuten und zeigt die historische Lehre, die Shiva den Begründer des Yoga-Systems nennt.

In der Yoga-Tradition wird Shiva traditionell als Symbol des höchsten Bewusstseins angesehen. Sein Partner und Gegenangriff ist Parvati, der für höchstes Wissen, Willen und Handeln steht. Weil es auch für die Erschaffung von allem verantwortlich ist, weil es die Arbeitskraft im Universum ist. Diese Kraft oder Energie wird auch Kundalini Shakti genannt, die kosmische Kraft, die in allen Lebewesen fließt. Unser Rusty gilt auch als Mutter des gesamten Universums. Ihre Barmherzigkeit und Führung sind verantwortlich für die Befreiung der Seele und für die Befreiung des Individuums von der Bindung weltlicher Materie. Es wird angenommen, dass Koncho mit Hilfe von Parvati den Menschen für ihre Liebe und ihr Mitgefühl für ihre Kinder übergeben wurde. Yoga war Ausdruck und Erweiterung des tantrischen Systems. So wie Shiva und Parvati untrennbar miteinander verbunden sind, sind Tantra und Yoga untrennbar miteinander verbunden.

Tantra leitet sich von den beiden Sanskrit-Wörtern Tanoti und Trayati ab. Trayati bedeutet Befreiung und Tanoti bedeutet wörtlich Expansion. Dann können wir annehmen, dass Tantra die Wissenschaft ist, das Bewusstsein zu erweitern und Energie im Körper freizusetzen, die Shakti genannt wird. Tantra ist ein Weg, um die Verbindungen der Welt zur physischen Identifikation mit dem Körper und seinen verwandten Objekten zu beseitigen.

Wir gehen den Weg der Befreiung im Tantra, indem wir zuerst die Grenzen und Fähigkeiten von Körper und Geist verstehen und Einsicht gewinnen. Wenn wir diese Einschränkungen verstehen, beginnen wir, die Erweiterung des Bewusstseins zu untersuchen, die letztendlich zur Freisetzung von Energie im Körper führt. Nachdem wir diese verschiedenen Ebenen überschritten haben, dehnt sich das individuelle Bewusstsein aus und wird in das universelle Bewusstsein freigesetzt, das das gesamte Universum durchdringt.

Yoga Yoga

Yoga war lange Zeit ein geheimes System, dessen Praktiken und Praktiken der Öffentlichkeit verborgen waren. In der Antike war Yoga eine mündliche Überlieferung, deren Lehren und Praktiken nummeriert oder auf Pergament geschrieben waren. Nur durch die Beziehung der Guru-Schüler sind Yoga-Lehren offen und nur für diejenigen, die spirituelle Praktiken und Techniken studieren möchten. Dieses System war sehr produktiv und nützlich, da es ein klares Verständnis und eine enge Beziehung zwischen dem Schüler, dem Guru und dem Geistigen bot. Der persönlichen Erfahrung des Yoga-Systems wurde große Bedeutung beigemessen, und der richtige Weg wurde von einem Guru aufgezeigt, der dazu beitrug, jegliche Unklarheit oder Unkenntnis spiritueller Praktiken und Techniken zu beseitigen. Ihre Jünger können nur aufrichtig die Führung des Gurus suchen; Jüngern, die zu viel intellektuelle Reflexion hatten oder Yoga suchten, um Segen oder Autorität zu erlangen, wurde das Unterrichten von Yoga und der Zugang zu Wissen verweigert.

Das erste Mal, als Yoga in das Buch geschrieben wurde, wurden die alten Tantras auf Papier geschrieben. Es wurde später von den Veden aus dem Jahr 500 v. Chr. Entdeckt. BC wurde geschrieben. Obwohl die Veden keinen spezifischen Bezug zu spirituellen Praktiken oder Techniken haben, kennen Sie das Yogasystem durch Metaphern und symbolische Darstellung. Es wird gesagt, dass die Veden Risha und den Heiligen offenbart wurden, die in den tiefen Zustand der Yoga-Meditation eingetaucht waren, der als Samadhi bekannt ist.

Denn bevor die Upanishaden begannen, nahm Yoga beim Schreiben eine bestimmte Form und eine greifbare Form an. Die Upanishaden enthielten die Essenz der Veden und enthüllten die Hauptpunkte, die in den vielen Büchern beschrieben wurden, aus denen die Veden gemacht wurden. Es wird angenommen, dass die Upanishaden der Höhepunkt der Veden sind und zusammen die Vedanta bilden.

Die nächstwichtigsten Texte in der Geschichte des Yoga waren die Patangali Yoga Sutras, die vermutlich im 2. Jahrhundert vor Christus geschrieben wurden. Pandangali Yoga Sutras bildeten das Raja Yoga System von bestimmten und

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *